Casino der Julius-Leber-Kaserne e.V.

Wir . Betreuen . Julius-Leber-Kaserne

 

Casinoordnung


1.                      Das Heim ist eine Begegnungsstätte aller Unteroffiziere und Offiziere, Beamten und Angestellten des höheren und mittleren Dienstes der angewiesenen Truppenteile und Dienststellen.

2.                      Ruhe, Sauberkeit, Ordnung und ein vorbildliches Auftreten sind Voraussetzung dafür, dass unser Heim stets ein angenehmer Ort der Begegnung bleibt.

3.                      Jeder Gast ist verpflichtet, das Heim und seine Ausstattung pfleglich zu behandeln und vor Beschädigung zu bewahren. Für persönlich schuldhaft verursachten Schaden haftet jeder selbst.

4.                      Für Garderobe jeder Art übernimmt das Casino keine Haftung.

5.                      Das Heim darf nur in einem sauberen, ordentlichen Anzug, im Feldanzug, im Dienstanzug oder in Zivilbekleidung aufgesucht werden. Sportbekleidung in jeder Form, kurze Hose und ärmellose T-Shirts sind nicht gestattet. Kopfbedeckungen sind abzunehmen. Ausnahmen in Einzelfällen werden durch die Geschäftsführung genehmigt.  

6.                      Das Casino in der Julius-Leber-Kaserne steht den Mitgliedern des Casinos, ihren Familienangehörigen und Gästen sowie allen Zutrittsberechtigten der Bundeswehr (Unteroffizieren, Beamtinnen/ Beamten des mittleren Dienstes und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vergleichbarer Entgeltgruppen und allen Offizieren, Offiziersanwärtern ab Dienstgrad Fahnenjunker, Beamtinnen/ Beamten des  höheren/ gehobenen Dienstes und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vergleichbarer Entgeltgruppen) zur Verfügung.

Für Mannschaftsdienstgrade besteht grundsätzlich kein Zutritt.

7.                      Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist verboten.

8.                      Das Mitbringen von Hunden ist nicht gestattet.

9.                      Der Verzehr ist grundsätzlich sofort (bar oder Karte) zu bezahlen.

10.                Die Öffnungszeiten des Heimes sind am Aushang ersichtlich und sind bindend. Veranstaltungen über den Öffnungszeitraum hinaus sind rechtzeitig beim Geschäftsführer, Heim-/Verpflegungsfeldwebel oder Schichtführer anzumelden, deren Entscheidungen sowie die daraus resultierenden Sonder-bestimmungen (10,00 EUR pro Stunde und Ordonnanz) sind zu akzeptieren.

11.                Das Betreten der Küchen- und Verwaltungsräume, sowie der Aufenthalt hinter der Theke ist nur dem Heimpersonal und dem Vorstand gestattet.

12.                Der Vorstand und in dessen Auftrag der Geschäftsführer, Heim- und Verpflegungsfeldwebel sind Träger des Hausrechts.

13.                Die Aufsicht über das Heim und dessen Betrieb führt der Kasernenkommandant. Alle Mitglieder des Casinos sind aufgefordert, sich für die Einhaltung der Heimordnung mitverantwortlich zu fühlen.

Der Vorstand des Casinos Julius-Leber-Kaserne e.V.

Berlin, den 13.07.2016